Freitag, 11. Februar 2011

Rolemaster: Tix in Not

Ja, es gibt uns noch – nach langer Wartezeit hier endlich mal wieder ein Bericht einer unserer Spielrunden.
Um die Gruppe für das nächste größere Abenteuer (Trolle!) vorzubereiten, kam das Mini-Abenteuer „Tix in Not“ von Sebastian Witzmann dran (Download bei 13Mann). Die Gruppe setzte sich aus Charakteren zusammen, die bereits einige Abenteuer in und um Leet erfolgreich bestritten haben.

Charakterübersicht
Eldrian Tharnell, hybrider Waldbewohner, Waldläufer Stufe 4
Jennsen Dagett, Hochmensch, Heilerin Stufe 2
Tanis, Halbelf, Krieger Stufe 3

Einführung
Die Gruppe saß bei einem gemütlichen Getränk im Brandkessel und tratschte über ihre letzten Erlebnisse. Während die Heilerin Jennsen sich im Dorf nützlich gemacht hatte, waren Eldrian und Tanis gemeinsam mit der Trickserin Lilli im Casneywydd unterwegs und begegneten dort einem Oger und ein paar Goblins (siehe Spielbericht „Diebe im Wald“). Der Waldläufer Eldrian regte sich immer noch über Lilli auf, als ein Dorfbewohner ganz aufgeregt das Gasthaus betrat. Schnurstracks stiefelte er auf Jennsen zu und berichtete, dass sein Baby, bei dem die Heilerin Geburtshilfe geleistet hatte, irgendwie blau angelaufen sei. Jennsen stürmte sofort los und rette das Kind vor dem Ersticken – der Säugling hatte eine Nuss verschluckt. Nachdem die Heilerin die jungen Eltern über die Versorgung von Neugeborenen aufgeklärt hatte, machte sie sich auf den Weg zurück zu den anderen.

Der Auftrag
Kurz bevor Jennsen den Brandkessel betrat, erblickte sie einen winkenden Elch in der Krone eines Baumes hinter dem Haus. Da sie diesen „Elch“ bereits aus einem vorherigen Erlebnis mit einem Pixi kannte (siehe Spielbericht „Diebe in Leet & Im Wald da sind die Räuber“), trat sie neugierig an den Baum und rief nach Tix. Tatsächlich tauchte das Feenwesen auf und erzählte der Heilerin, das sie und die anderen die einzigen „Großen“ seien, denen er Vertrauen könne. Er habe lange mit sich gerungen, aber letztlich hatte er beschlossen seine Freunde zu fragen, ob sie ihm helfen könnten mehr „Glitzerzeug“ aufzutreiben. Er würde es auch zurückzahlen, in etwa 33 Monden. Und auch mit viel sinnvolleren Dingen wie zum Beispiel Beeren, Pilzen und Nüssen! Etwas verwirrt hakte die Heilerin nach und erfuhr so, dass der Pixi „Lösezeug“ benötigt um seinen Drittbruder Kix von drei Riesen freizukaufen – obwohl die schon „ganz verdammt viel Glitzerzeug haben, die raffgierigen Scheusale“. Jennsen versprach, mit den anderen darüber zu sprechen und sich am nächsten Morgen wieder beim Baum mit Tix zu treffen.
Kaum erfuhren Tanis und Eldrian von dem Problem des Pixis, willigten sie noch am Abend ein, der Sache nachzugehen. Nach dem Frühstück am nächsten Morgen ging es dann auch gleich voll ausgerüstet zum Treffen mit Tix. Dieser meinte er kenne den Weg zu dem Lager der Riesen, aber der Pfad wäre nicht ganz einfach für „Große. Das Lager befand sich tief im Casnewydd und die Reise soll wohl zwei Tage dauern.
 
Im Casnewydd
Nachdem die vier mit Hilfe des Bootes des Händlers Thomaso über den Laan gesetzt hatten, ging es in den Casnewydd, wo sie einem alten Trampelpfad nach Norden folgten. Nach einer Weile bog ihr Führer einfach nach Westen in einen Hasenbau ab. Kurze Zeit später kam Tix wieder und wunderte sich, dass die Helden ihm nicht gefolgt sind. Vorsichtig versuchten sie, dem Feenwesen klar zu machen, dass sie größere Pfade benötigten, um voran zu kommen. Danach ging es quer durch den Wald - über umgestürzte Baumstämme, durch dichtes Gebüsch, tiefen Löchern und Senken. Alles im allem legten sie aber ein gutes Tempo vor. Ziemlich erschöpft schlugen sie ihr Lager auf und teilten Wachen ein. Während der Wache Eldrians blieb es ruhig, während Tanis in seiner Wache das heulen von Wölfen vernahm. Insgesamt sieben Wölfe traten auf die Lichtung und griffen die vermeintlich leichte Beute an – von Tix fehlte jede Spur. Der Kampf spitze sich schnell zu, Eldrian und Jennsen mussten sich ebenso im Nahkampf verteidigen wie der jähzornige Tanis. Einer der Wölfe wurde getötet sowie zwei weitere schwer verletzt, aber da waren die Spielercharaktere schon so gut wie am Ende - bis Tix wieder auftauchte. Er forderte die Wölfe und die Charaktere auf, sich nicht gegenseitig zu verletzten, was Tanis in seinem Wutanfall zuerst nicht mitbekam. Die Verletzungen bei den Helden konnte von Jennsen geheilt werden, kostete aber eine menge Kraft. Auch der Leitwolf mit seinen Muskel- & Sehnenverletzungen wurde von der Heilerin größtenteils wiederhergestellt.
Mit dem Sonnenaufgang ging es weiter Richtung Kix und seinen Häschern. Auf dem Weg lagen auch zwei recht steile Erhöhungen, die die Gruppe direkt und ohne größere Probleme hinter sich brachten. Etwas später fand Eldrian seltsame flache, eiförmige Steine. Die Steine wiesen noch schwach Zeichen auf, die der halbelfische Krieger Tanis als elfische Warnung identifizieren konnte. Tix meinte daraufhin, dass sie nicht weitergehen sollten, sondern einen großen Umweg um dieses Gebiet machen sollten. Er wäre sich sicher, dass es dort Portale zum Totenreich gebe, auch wenn noch nie ein Pixi in dem Teil des Waldes gewesen sei. Die Umwege die er Vorschlug waren mal wieder nicht geeignet für die Gruppe. Der Waldläufer Eldrian führte die Gruppe aber ohne Zwischenfälle um die Gefahr herum.

Das Trolllager
Gegen Abend erreichten sie das von Tix beschrieben Lager, in dem sein Drittbruder gefangen gehalten wurde. Wie sich herausstellte, waren die „Riesen“ drei Waldtrolle die sich lautstark und streitsüchtig gebarten. Die Gegend erschien fast wie eine Müllhalde, überall lagen Speise- und andere Reste. Das Lager lag an einem kleinen Hügel mit einem alten Bärenbau. Das Gefängnis von Kix, bestehend aus fingerdicken Hölzern, befand sich fast genau über der Feuerstelle in der Mitte des Lagers.
Der Waldläufer beobachtete das Treiben der Trolle eine Weile um sich ein genaueres Bild der Lage zu verschaffen. Anschließend erarbeiteten die Spielercharaktere einen Angriffsplan. Tatsächlich gelang den Abenteurern, die Trolle zu überraschen. Während Tanis wild schreiend auf die Trolle zustürmte, hüpfte Eldrian geschickt auf einen der Bäume, um von dort Pfeile auf die Gegner hinabregnen zu lassen. Durch konzentrierte Angriffe auf die riesenhaften Ungeheuer war der Kampf recht schnell zugunsten der Spielercharaktere entschieden. Alle drei Trolle fanden den Tod, während die Helden nur harmlose Blessuren erlitten.

Der SchlussNachdem die Trolle beseitigt waren, konnte auch Kix aus seinem Gefängnis befreit und von Jennsen geheilt werden. Kix berichtete, dass sich wohl noch weitere Trolle zusammen getan hätten um „Glitzerzeug“ zu sammeln. Am Trollhort waren die beiden Pixis nicht interessiert und so blieb es bei den Spielercharakteren, den Haufen nach lohnenden Dingen zu durchsuchen. Neben einiger Münzen und Edelsteinen, fanden sie noch einen gut erhaltenen Dolch mit prunkvoller Scheide, eine Halskette mit einem Medaillon der Göttin Iandara (Göttin des Lichts, der Liebe, der Sonne und des Wetters), eine stark benutze Lederrüstung sowie einige Werkzeuge. Nachdem alles von Interesse eingepackt wurde, verabschiedete sich die Gruppe von den beiden Pixis und machte sich auf den Rückweg nach Leet.

FazitDas Abenteuer war recht kurzweilig, aber unterhaltsam. Vor allem waren die Wölfe wieder einmal gefährlichere Gegner als erwartet. Am Ende schaffte Jennsen den Aufstieg in die dritte Stufe, gerade wegen der vielen Heilzauber. Die Gruppenkonstellation erwies sich für das Abenteuer als sehr ausgewogen, auch weil keine „Diebesfertigkeiten“ benötigt wurden. Das Rollenspiel zwischen den Charakteren sowie zu den NSCs war durchgängig gut.

Kommentare:

  1. inzwischen sind die Helden Stufe 6, fast 7 :)
    das ist schon niedlich sich daran zu erinnern.

    AntwortenLöschen
  2. immernoch 9 - 10
    wir kommen zu selten zum spielen :/

    AntwortenLöschen