Freitag, 11. Dezember 2009

BB: Finale, oh ho - Finale, oh ho oh ho

Es war soweit - das kleine und das große Finale war an der Reihe. Nach der gewonnenen Meisterschaft versuchten die Crash´n Halves auch den Pokal und die 150.000 Gold unter den Nagel zu reißen, die Cruel Crasher hofften auf ein gutes Match und glaubten die Chaoszwerge ärgern zu können. Die Grave Digga´s und die die Ork´an Raiders stritten sich dagegen um den dritten Platz und damit um noch 50.000 Gold.

Ork´an Raiders vs. Grave Digga´s
Die Untoten zogen 24.000 und die Orks 34.000 Zuschauer ins Stadion. Da es sich um ein Finalspiel handelte gab es für keine der Mannschaften Inducements gestellt. Trotzdem wurden zusätzliche Special Play Cards per Teamkasse geordert.
Die Grave Digga´s begannen mit dem Kick off was den Ork´an Raiders die erste Offence bescherte. Allerdings dauerte die nicht sonderlich lang, denn der Troll Kwetsch ´n´ Tot ging bereits mit seiner ersten Handlung zu Boden. Sofort versuchten die Untoten den Ball in die Hände zu bekommen und gingen auf die Orks an der los. So beförderten die Grave Digga´s den Orkwerfer Lowda Madeuz auf die Tribüne und rückten nun mit Ball etwas vor. Mit mühe hielten die Ork´an Raiders dagegen, so revanchierte sich der Orkblitzer Phi L´Collins bei den Untoten indem er Rob Zombie verletzte. Gemächlich wälzten sich die Untoten immer weiter voran, bis tatsächlich in der letzten Aktion der ersten Halbzeit der Ghoul Wrag Bonesnapper endgültig zum Touchdown durchbrach.
Beim Wideranpfiff nutze der Orktrainer einen Hohen Schuss (Fieser Trick) um die Offensive der Grave Digga´s an zu behindern, aber da hatte er die Rechnung ohne die Fans gemacht. Ein wild gewordener, Steine werfender Anhänger traf aus versehen Kwetsch ´n´ Tot, der dann Ohnmächtig vom Platz getragen wurde und dort bis zum Ende des Spiels blieb. Trotzdem konnte einer der Goblins tief in die gegnerische Hälfte einbrechen und sich den Ball schnappen, um dann durch Wrag Bonesnapper umgestoßen zu werden. Im Gewühl an der Mittellinie ging der Verfluchte Jack Pumpkin verletzt zu Boden, nachdem er etwas eingerenkt wurde aber weiterspielen - Es wird ein bisschen Weh tun ... (Zufälliges Ereignis). Der zuvor umgeworfene Goblin springt wieder auf, schnappt sich erneut den Ball und wird dann kurz vor der Touchdownzone erneut gelegt. Dann ging es sehr schnell - die Grave Digga´s schnappten sich den Ball, Paralysierten (Magischer Gegenstand) den im Weg stehenden Ork und erhöhten durch den Ghoul Corpsey Muncher zum 2 zu 0. Leider leistete sich der Ghoul daraufhin ein Unsportliches Verhalten (Zufälliges Ereignis) und der Schiedsrichter stellte ihn vom Platz. Das letzte versuchend stürmten dann zwei Goblins an den Untoten vorbei Richtung Endzone. Aber auch der Einsatz eines Zusatztrainings (Magischer Gegenstand) half nichts mehr und so Endete das Spiel mit 2 zu 0 nach Touchdowns für die Grave Digga´s. Bei den verursachten Verletzungen war das Spiel mit 1 zu 1 ausgeglichen. Nach dem Spiel feuerten die Untoten eines ihrer Skelette um etwas Platz auf ihrem Roster zu bekommen. Während die Orks als 4. die Pokalsaison beendeten, freute sich der Trainer der Untoten besonders über die Prämie von 50.000 Gold und einem Stärkezuwachs der Mumie Kick-of-Amun.

Crash´n Halves vs. Cruel Crasher
Trotz strömenden Regens fanden sich 34.000 Fans der Menschen und 40.000 Anhänger der Chaoszwerge im Stadion wieder. Aber pünktlich zum Anstoß der Crash´n Halves hellt der Himmel auf und präsentiert perfektes Blood Bowl Wetter.
Somit waren die Cruel Crasher zuerst in der Offence. Diese nutzen sie auch um gleich mal den Chaoszwerg Neue´r Vers-Zuch zu verletzen. Im Gegenzug versuchten die Chaoszwerge mittels eines Schlagringes (Fieser Trick) den Oger Harry Sandfort auszuschalten, aber der blieb nur kurz benommen am Boden liegen. In den nächsten Runden entwickelte sich ein recht wüste Schlägerei, bei der der Minotaur Abudad den Menschenblitzer Qu'tin Teer'nino und der Blitzer Frank Zhun Dehr den Stierzentauren Unn Halltba verletzten. Dann flutschte der Fänger Dave "BloodSher" Barry XI mit dem Ball durch die Verteidigungslinie und der Trainer der Menschen nutzte Schuts Flut der Verzweiflung (Magischer Gegenstand) um die Chaoszwerge ihre letzte Chance zu nehmen den Touchdown zu verhindern. So geht es mit 1 zu 0 für die Cruel Crasher in die Halbzeit. Beim anschließenden Anstoß bauten sie ihre Verteidigung perfekt auf und erhielten mittels Zusatztraining (Fieser Trick) einen zusätzlichen Wiederholungswurf.
Die zweite Hälfte begann mit einem Steinwurf der den Chaoszwerg Flent Nichrumm traf und ihn verwundete. Der Trainer der Crash´n Halves nutze daraufhin Magische Pillen (Magischer Gegenstand) um nicht ganz den Anschluss zu verlieren. Beim Sturmlauf auf die Endzone attackierte Abudad den Blitzer Frank Zhun Dehr, der daraufhin mit einer bleibenden Verletzung vom Feld getragen wurde. Dann glich der Hobgoblin Kuat-Roh zum fälligen 1 zu 1 aus. Die Cruel Crasher sahen ihre Chance und begannen ihre Offensive etwas früher als die Chaoszwerge erwarteten. Trotzdem hinderte das den Stierzentaur Shak Nor-Riz nicht daran einen Menschenfänger in die Zuschauerränge zu befördern. Die Spieler beider Mannschaften waren ziemlich auf dem Feld verteilt als kurz vor Ende der zweiten Halbzeit die Menschen zum Pass ansetzten. Einer ihrer Fänger war durchgestartet und nur all zu bereit den Siegtreffer zu erzielen, aber der Pass wurde durch den Minotaur Abudad abgefangen. So kam es zur Verlängerung, bei der die Cruel Crasher nun schnell eine Verteidigung organisieren mussten. Abudad stieß unterstützt von Shak Nor-Riz weit in die Spielhälfte der Menschen vor. Aber bei den entscheidenden Metern vor der Endzone schrie er wie ein wildes Tier rum statt den Touchdown zu erzielen. Stattdessen aber schafften es die Menschen irgendwie den Minotaur in den Staub zu werfen, den Ball zu schnappen und zum Fänger auf der anderen Seite des Spielfeldes zu befördern. Der brauchte nur einen kurzen Sprint hinzulegen und beendete das Spiel mit dem 2 zu 1 Endstand für die Cruel Crasher! 2 zu 2. Die Verletztenstatistik des Spiels lag bei 2 zu 2. Somit mussten die Chaoszwerge sich mit dem zweiten Platz, 100.000 Gold und einer Klauenmutation des Minotaurs zufrieden geben. Die Cruel Crasher feierten den Gewinn der SPIKE! Trophäe und den Erhalt von 150.000 Gold Siegprämie.


Die Spierlehrungen nach der Pokalsaison:
- Spieler der Saison: Shak Nor-Riz von den Crash´n Halves
Der Spieler mit den meisten Starspielerpunkten erhält die Fertigkeit "Beliebter Spieler" (Spielerwertsteigerung wie bei einem Pasch)
- Der Großartige:  Balla Balla von den Ork´an Raiders und Detlev Dee Steelfist von den Rosa Rüschen Zwerge teilen sich den Preis
Der Spieler mit den meisten SDT-Auszeichnungen (min. 2) erhält einen Rubintalisman der ihm "Hypnotic Gaze" verleiht (Spielerwertsteigerung wie bei einem Pasch).
- Brutalster Spieler der Saison: Der Minotaur der Crash´n Halves, Abudad
Der Spieler mit den meist verursachten Spielausfällen (min. 2) hat nun einen echt fiesen Ruf (zählt als "Abstoßendes Aussehen") (Spielerwertsteigerung wie bei einem Pasch).
- Werfer der Saison: Stev ie'Won der 3te und Rundalf Broken Leg (Cruel Crasher und Rosa Rüschen Zwerge) teilen sich den Preis
Der Spieler mit den meisten erfolgreichen Pässen (min. 2) erhält den "Quarterback-Handschuh" (zählt als "Große Hand") (Spielerwertsteigerung wie bei einem Pasch).
- Interceptor der Saison - wurde nicht vergeben
Der Ruf des Spielers mit den meisten Interceptions (min. 2) verleiht ihm die Fertigkeit "Verstörende Haltung" (Spielerwertsteigerung wie bei einem Pasch).
- Scorer der Saison: Shak Nor-Riz von den Crash´n Halves
Der Spieler mit den meisten erzielten TDs (min. 2) erhält einen Ring der ihn die Fertigkeit "Regeneration" verleiht (Spielerwertsteigerung wie bei einem Pasch).



Die neue Saison wird wohl erst im neuen Jahr starten. Dann aber eventuell mit sechs Mannschaften, von denen bis auf die Untoten Grave Digga´s alles neue Teams sein werden. So sind bisher Echsenmenschen, Goblins, Dunkelelfen, Skaven und Khemri angekündigt.

Sonntag, 6. Dezember 2009

Wie Sand in Uhlums Uhr (3)

Im dritten Teil meiner Rolemaster-Variante des DSA-Abenteuers "Wie Sand in Rastullahs Hand" musste die Fortführung der Handlung etwas warten da zwei Spieler nach längerer Zeit mal wieder dabei waren. Die an die eigene Kampagne angepasste Geschichte weicht dann doch etwas vom Original ab.

Charakterübersicht
Moradrim, Kriegermagier von den dunklen Stämmen, hat mittlerweile die 14. Stufe erreicht.
Adina Sari, Hochelfische Waldläuferin der Stufe 14. Ist bei Menschen aufgewachsen.
Alfred van Dam, Schmied (Klasse Berufsloser) Stufe 11, gemischter Abstammung.
Kanu, Halbelfischer Barde der 6. Stufe.
Panis, ein Dieb der dunklen Stämme und Stufe 5.

Gruppenzusammenführung
Der Dieb war in die Heimat gereist und wollte den Ashran-Tempel in Merwed besichtigen. Die berühmte Tempelanlage lockt Pilger aus allen Ländern in die Stadt. Er hatte Glück und noch ein Einzelzimmer im "Tanzenden Kamel" bekommen. Da in der Stadt das Waffe ziehen verboten ist, wurden die Klingen des Diebes verplombt. Die Sicherheit in der Stadt lag in den fähigen Händen der Kriegermönche des Ashran-Tempels.
Der Barde reiste den anderen hinterher, in Unchana hatte er nach den anderen gefragt und gehört das sie wohl aus der Stadt geflohen waren. Kurz darauf musste er auch fliehen, an der Kreuzung nach Schirkand und Merwed konnte er seine Verfolger abschütteln. So kam er früher als Adina, Alfred und Moradrim in Merwed an.
Der Barde hatte Probleme sich mit dem Wirt zu Unterhalten, da ihm die Sprache der dunklen Stämme nicht so geläufig war. Der Dieb erkannte den Barden wieder, hatten sie sich doch bei einer Feier in Ravormos kennen gelernt, und vermittelte zwischen dem Barden und dem Wirt. So konnte er ein Abendbrot und das letzte Einzelzimmer im Kamel für ein paar Münzen und etwas Musizieren bekommen.
Verdreckt und erschöpft kommen die anderen kurz nach Sonnenuntergang auch in der Stadt an. Beim betreten des "Tanzenden Kamels" erkannten die Abenteurer die Stimme ihres Bardenfreundes wieder. Es gab ein freudiges Wiedersehen mit dem Barden und dem Dieben
Man erzählt sich was so zuletzt passiert ist und während man ein bisschen feierte, wurde der Wirt nach dem untergetauchten Prinzen von Unschana befragt. Nach etwas Überredungskunst
schickte er einen Boten um Mustafa von dem Wunsch der Charaktere ihn zu treffen zu informieren. Das vorher gemietete Einzelzimmer tauschte der Barde, wenn auch etwas missmutig, mit der Waldläuferin. In der Nacht kam es zu einem Attentat auf den Schmied durch einen untoten Assassine des Schattens. Der Kampfmagier konnte den Assasinen gerade noch daran hindern Alfred zu töten. Dann kam es zu einem offenen Kampf zwischen der Gruppe und dem Assasine des Schattens sowie weiteren vier Phantomen. Während der Auseinandersetzung fragte der untote Meuchelmörder mit einer gespenstischen Stimme nach dem Verbleib eines Edelsteines. Endlich erwachte auch der Barde und versuchte sofort aus dem Raum zu fliehen, ging aber beim öffnen der Tür durch den Angriff eines Phantoms ohnmächtig zu Boden. Von dem Lärm wurde dann auch Adina wach und kurz darauf Kanu. Während Adina aufsprang und zum Gemach der anderen drei hetzte, konnte der Kriegermagier die Phantome recht gut ausschalten. Aber als die Waldläuferin die Tür zum Gemach ihrer Freunde aufschob, der Barde lag direkt dahinter, sah sie gerade noch wie der Assasine Alfreds Waffenarm sauber abtrennte! Anschließend verschwand der Schatten und tauchte direkt hinter der Waldläuferin wieder auf. Inzwischen taumelte auch der Dieb auf den Flur. Er sah die dunklen Umrisse des Gegners im schummrigen Licht, holte leicht unbeholfen mit seiner Waffe aus und zerteilte den Schatten endgültig. Als der Wirt mit einer Fackel kam um dem Lärm auf den Grund zu gehen war von den Angreifern nichts mehr zu sehen. Der abgetrennte Arm und die sich ausbreitende Blutlache um Alfred war wohl zuviel für den Hausherren. Er verlor das Bewusstsein, ging mit der Fackel zu Boden und musste zurück auf sein Zimmer getragen. Adina setzte alles daran Alfred und seinen Arm zu retten, aber noch langten ihre Heilkräfte nicht aus um das abgetrennte Glied wieder anwachsen zu lassen. So brachen Moradrim, der Barde und der Dieb mit dem Verletzten zum Tempel auf. Auf dem Weg dorthin wurden sie von Kriegermönchen angesprochen und zum Hoheprieser Moqvat gebracht, der den Arm des Schmiedes retten konnte. Zurück im Gasthaus versuchten die Charaktere sich in den bei den Echsen gefundenen, matten Edelstein einzufühlen. Tatsächlich gelang es und sie erhielten eine Vision über einen Uhlum-Tempel, einen bärtigen Mann, Echsenmenschen sowie einem Ritual bei dem noch ein zweiter Diamant Verwendet wurde.

Treffen mit dem Prinzen
Am nächsten Morgen wurden sie von einem Kind zum Treffen mit dem Prinzen abgeholt. Der Prinz war in einem Haus einer befreundeten Adelsfamilie untergebracht und empfing sie im Atrium. Er trug dabei seine "Fluchtweste", ein Kleidungsstück welches mit Edelsteinen besetzt war die bei einer etwaigen Flucht veräußert werden konnten, bei der bereits einige der Steine fehlen. Beim Gespräch erzählte die Gruppe von den Vorgängen in Unchana und über die Vision die ihnen der Edelstein gab. Mustafa zog daraufhin einen Priester des Ashran-Klerus hinzu. Dieser bestätigte das es sich bei dem Ritual um eine art Uhlum Anbetung handelte. Der bärtigen Mann aus der Vision stellte sich als der ehemalige Großwesir Abu Tarfidem Tuametef heraus, der wohl mit Hilfe des Ritus Unsterblichkeit erlangen wollte und zum Lich wurde. Wenn man den Leichnam besiegen und endgültig von dieser Welt verbannen wollte, müsste man vorher die beiden Diamanten zerstören. Diese Informationen entfachten eine neue Energie im Prinzen, der mit den Helden über das weitere Vorgehen sprach. Um Unchana vom unsäglichen Tarfidem Tuametef zu befreien bot schlug er vor die Uled Djebasch und Söldner mittels Verkauf von weiteren Edelsteinen anzuwerben. Mit Hilfe eines Kristallmagiers wurde der trübe Diamant so verzaubert das er als eine Art Kompass funktioniert und die Richtung anzeigte in der das Ritual statt fand. Die Helden sollten dann dorthin reisen, den zweiten Diamanten ausfindig machen und zerstören.
Aufbruch zurück in die Wüste
Während Kanu vorerst in Merwed blieb, machten sich Adina, Alfred, Panis und Moradrim zusammen mit dem Führer Hali, einem alten Salzgänger, auf den Weg zum Chichinaba Salzsee. Als die Reisegruppe die Ausläufer des Salzsees erreichen, wurden sie von Insektenschwärmen und Geiern beäugt. Vorsichtig führte Hali sie über auf den See.

Freitag, 20. November 2009

Spielbericht: Gegenschlag

Hier mal ein etwas älterer Shadowrun-Spielbericht, basierend aus den Unterlagen der Spielerin von Vogue. Gespielt hatten wir "Gegenschlag", ein Run aus der Harlekin-Kampange von Tom Dowd. Als Ingame-Startdatum hatten wir am 17.04.2061 gestartet.

Runner:
Snipe (wird aber meist "Fluffy" gerufen) - Nachtelfe, Südeuropäerin, Riggerin
Vogue - Mensch, Nordamerikanerin, Waschbärschamanin
Ken-Zero - Mensch, Asiate, Ki-Adept (Weg des Schamanen, Fuchs)

Vorgeschichte
Gegen 19:30 Uhr erhielt Snipe einen Anruf vom "Schicken Dan". Er lud das Team zum Essen im "Jason’s Bar & Grill" ein - er hat einen Auftrag für das Team. Gegen 20:00 Uhr trafen die Runner "Schicken Dan" im "Jason’s Bar & Grill". Unter anderem erzählte Dan dass die Mitgliederzahl der Helloweeners auf über 100 gestiegen sei.

Auftragsvergabe
Die Zielperson "Shirley Marquis" möchte den Konzern wechseln. Sie arbeit derzeit für "Natural Vat Foods" in Auburn, in einer Mittelschicht Gegend. Sie ist 1,70 m groß, schlank, Mitte 30, gut & modern gekleidet und angepasstes Aussehen. Ein Holobild wurde ausgehändigt. Die Konzernwohnanlage beinhaltet einen Park. Die Zielperson wird am So. 18.04.61 um 21 Uhr einen Spaziergang im Park machen. Die Runner sollen Spruch „Wir kommen von Osterhasen“ sagen und möglichst heimlich vorgehen. Abgeliefert wird die Zielperson in Everett beim Hafengewerkschaftsgebäude, sie wird am Mo. 20.04.61 um 6 Uhr dort erwartet. Die Bezahlung beträgt 30.000 ¥. Die Runner nahmen den Auftrag an.
Es folgte eine kurze Besprechung im Jason’s Bar & Grill, Vogue forderte Infos bei dem Decker Glaswalker an.

Gesammelte Infos
Infos von Glaswalker (befreundeter Decker): Natural vat Foods ist Hersteller von Lebensmittel, sie haben in Snohomish Landwirtschaftbetriebe während in Auburn die zentrale Produktionsstätte mit ca. 2.500 ¥ Mitarbeiter sich befindet. Sie Exportieren viel in den Salish-Shide. Sie haben einen Kooperationsvertrag mit Knight Errant, unter anderem werden die Mitarbeiter geschult und es gibt einen Exklusivvertrag bezüglich Ausrüstung der Konzernsicherheit. Der Park ist öffentlich zugänglich aber Eigentum von Natural vat Foods. Es gibt Kameras im Park bei Ein- und Ausgängen.
Infos zu Shirley Marquis: War frührer im Einkauf tätigt, ist befördert worden und arbeitet mittlerweile im mittleren Management des Franchise Bereiches. Ist Ledig und kinderlos.
Astrale Beobachtung durch Vogue: Sie erblickt 3 bis 4 Wachen und mehrere relaxte Personen, unterschwellig präsente Waldgeister die dem Konzern wohl gut gestellt waren.

Auftragsausführung
Am Sonntag den 18.04.61 gegen 14 Uhr holten Ken-Zero und Vogue Snipe ab. Gemeinsam fuhren sie zum "Magician’s Feast", einem mittelgroßes Restaurant in Auburn. Während des Essens wurde noch mal die Vorgehensweise abgesprochen. Gegen 20:45 Uhr kam das Team beim Park an und betrat ihn gegen 21 Uhr. Die Zielperson, Shirley Marquis, wurde zuerst nicht gefunden, dafür tauchten plötzlich fast 40 Mitarbeiter von Natural vat Foods auf die umzingelten Runner zugestürmt - Kampf! Einige der Gegner konnten zwar getötet werden aber die Lage schien aussichtslos - bis ein Mercedes PE Comando angefahren kam und auf die Gegner schoß. Die Runner flohen im Mercedes, dessen dunkelhaarige Fahrerin sich als "Ariel Masir" vorstellte und sagte das sie vom vom Schicken Dan käme. Gerade in Sicherheit angekommen wurden die Runner mit Gas betäubt und ihnen wurden wohl Drogen verabreicht.

Böses erwachen
Snipe wachte zuerst auf, mit einem komischen Gefühl. Sie befand sich mit Ken-Zero und Vogue in einer Zelle, welche mit einem grellen Licht ausgeleuchtet wurde. Alle Runner waren nackt! Als sich ihre Sicht weiter klärte, entdeckte Snipe Kameras und einen Ork als Wache vor Zelle. Später kamen 4 Personen zur Zelle. Einer war ein vercyberter Mensch, der einen Rollstuhl in die Zelle schob, bewaffnet mit einer Ingram Smartgun. Zwei andere waren Menschen in Wüstentarnanzügen mit Sturmgewehren. Der letzte war ein perfekt gekleideter, gut aussehender Elf mit einem Schwert auf dem Rücken. Das Magschloss an Zelle wurde per Magnetkarte geöffnet und Snipe per Rollstuhl in einem ehemaligen Operationsraum abtransportiert, dort wurde sie auf einer Bahre festgeschnallt und fixiert. Dann kam ein freundlich lächelnder und recht kleiner Mann der sich als "Dr. What" vorstellte dazu. Während die Nachtelfe verkabelt und mit komischen Geräten verbunden wurde, redete der Dr. wohlwollend auf Snipe ein und aktivierte die Instrumente. Schmerz durchjagte den Körper der Runnerin und sie wurde kurzzeitig Blind. Etwa zu dem Zeitpunkt kamen auch Ken-Zero und Vogue langsam und völlig desorientiert zu sich. Beide waren wohl mit Drogen vollgepumpt die ihre Konzentration mehr als nur störte, das einzige was sie wahrnehmen konnten war, das das Licht auf dem Flur flackerte. Etwas später wurde Snipe Bewusstlos zurück zu den anderen in die Zelle gebracht und dafür Ken-Zero abgeholt. Er erhielt eine Spritze, eine Haube über den Kopf gestülpt und dann ebenfalls in den Operationsraum gebracht. Zwar löste sich die Wirkung der Drogen langsam auf, aber dafür erfolgte die Folter durch Dr. What ohne einen einzigen Kommentar. Danach wurde auch Vogue abgeholt und genauso behandelt wie Ken-Zero. Nachdem alle Runner wieder in der Zelle vereint waren, kam irgendwann Snipe wieder zu sich und schaute sich etwas genauer um. Die Zelle wurde lustlos von einem Menschen in zerschlissener Armeekleidung bewacht. Auch die anderen beiden kamen zu sich, allen drei ging es sehr schlecht. Nach ein paar kurzen Stunden Erholung wurde Ken-Zero ein weiteres Mal von ihren Peinigern abgeholt und diesmal durch Dr. What befragt. Der Elf mit dem Schwert auf dem Rücken war ebenfalls zugegen, pöbelte dabei etwas herum und beschimpfte den Runner. Ziel der Befragung schienen bestimmte Aufträge des Teams zu sein, die Runs gegen Dog Wagon waren für ihn allerdings unerheblich. Interessierter war der Doktor auf den Run gegen YET (Young Elven Technologists), den Deutschland-Run in Waldmünchen, die Geschichte mit den falschen Elfenohren und das beschaffen eines Manuskriptes von Ehran. Auch Namen von Chummern wurden Ken-Zero entlockt. Das gleiche Schicksal erlitten später auch Vogue und Snipe, die wohl zu ihrem eigenen Glück nicht so viel über die angesprochenen Aufträge wusste.

Kampf und Flucht
Die Befragung zog sich mehrere Tage hin, in denen die Runner einen geistig zurückgebliebenen Troll "Iggy" kennen lernten. Er spielte auf dem Gang mit einem Spielzeugauto, die Runner behandelten ihn "normal" und trotz ihrer Situation freundlich. Wie sich herausstellte war er der Bruder von "Bonekracker", einer der Wachen. Als Ken-Zero mal wieder befragt wurde, kam es bei den anderen Runnern zu einem handfesten Streit zwischen einer Wache und Bonekracker über den Troll. Während dem Handgemenge schafft es Vogue die Magschlosskarte zu klauen und die Tür zu öffnen. Snipe schnappte sich ein Sturmgewehr und erschoss den Wachhabenden Söldner. Zusammen mit Iggy und Bonekracker, die nun die Seiten gewechselt hatten, konnten sie sich freikämpfen und Ken-Zero befreien. Den Elf und den Dr. erwischten die Runner leider nicht. Nun durchsuchte man schnell das Gebäude und fand unter anderem ein Holobild, welches Ehran und Ariel in spanischer Tracht beim Tanzen zeigte. Auch andere Holobilder von echten Bildern aus dem 15. und 17. Jahrhundert von den beiden wurden gefunden, genauso wie Waffen, etwas Geld und ein Handgelenktelefon. Dann endlich entkamen die Runner dem Alptraum, man tauschte noch die Nummern mit Bonekracker und Iggy und lies sich durch Connections abholen.

Donnerstag, 12. November 2009

BB: Halbfinale, Spiel 2

Diesmal stand das zweite Halbfinalmatch auf dem Plan - Menschen gegen Orks, der zweite gegen den dritten der Liga - also die Cruel Crasher gegen die Ork´an Raiders. Die Menschen erwarben vor dem Spiel noch einen vierten Catcher sowie zwei Cheerleader und einen Trainerassistenten. Die Orks hielten ihr Gold für die Inducements bereit.

Cruel Crasher vs. Ork´an Raiders
Bei bestem Blood Bowl Wetter fanden sich 28.000 Ork- und 30.000 Menschenfans im Stadion ein. Extra für dieses Halbfinale engagierten die Ork´an Raiders den Kettensägen tragenden Starspieler Ugroth Bolgrot. Befor sich die Manschafften aufstellten erhielt noch der Catcher Dave "BloodSher" Barry XI die Ehre in die Ruhmeshalle aufgenommen zu werden, was den Cruel Crasher noch weitere Anerkennung brachte (+1 Fan Faktor, zufälliges Ereignis).
Anstoß hatten zuerst die Ork´an Raiders, aber während der Ball noch in der Luft war wurde kurzerhand der Schiedsrichter von den Zuschauern verprügelt! Der Ersatzschiri traute sich daraufhin die gesamte erste Halbzeit nicht irgendwelche Fouls zu pfeifen. Die Menschen begannen ihr Spiel indem sie auf der linken Seite die Verteidigung der Orks mit einem Catcher und einem Blitzer durchbrachen, der anschließende Pass schlug dagegen fehl. Die Orks versuchten zuallererst den Gegnerischen Oger mit dem eigenen Troll aus dem Spiel zu nehmen. Allerdings ging statt dessen der Troll zu Boden und der Menschenblitzer Frank Zhun Dehr brachte seinen Passversuch zu Gyler Staila, der neueste Fänger der Menschen, der dann die Endzone erreichte - so stand es 1 zu 0 nach dem zweiten Zug. Beim anschließenden Kick-Off konnten sich die Menschen in einer perfekten Defensive aufstellen was den Orks nur einfache Blocks ermöglichte. Von den Künsten der Orks unbeeindruckt organisierten die Menschen ihre Verteidigung und konnten sogar auf der rechten Seite einen Catcher hinter die Linie der Orks bringen. Die Ork´an Raiders waren dadurch wohl leicht desorientiert und so gewannen die Menschen trotz der Offensive der gegnerischen Mannschaft langsam die Oberhand, verpatzen dann aber einen Ausweichversuch. Dann kam die große Stunde des Ugroth Bolgrot - er verletzte mit seiner Kettensäge den Oger Harry Sandfort. Schnell versuchten die Cruel Crasher in Ballbesitz zu kommen, scheiterten aber an der Ballaufnahme. Nun verletzte sich Ugroth Bolgrot fast selbst als er einen weiteren Gegenspieler vom Feld schicken wollte, was dazu führte das die Menschen doch den Ball bekamen. Sofort ging’s Richtung Endzone, aber beim entscheidenden Zusatzschritt kurz vor dem geplanten Pass ging der Fänger zu Boden. Wieder lies Ugroth Bolgrot seine Kettensäge sprechen und trennte den Ballträger vom Ball. Nur brachte das nicht mehr viel da dann der erste Durchgang vorbei war.
In der Halbzeit nutzten die Cruel Crasher einen Magischen Schwamm (Magischer Gegenstand) um ihrem Oger wieder auf die Füße zu helfen. Wütend starteten die Ork´an Raiders beim Anstoß der Menschen ihre Offensive einen Schritt schneller als die Menschen und Blockten sich langsam vorwärts. Dafür rächte sich Harry Sandfort an dem Kettensägenork und schlug ihn Krankenhausreif vom Feld. Um ihrerseits einen Durchbruch zu erreichen, wurde auf dem Schwarzork Mig Jäcker "Arnolds Spruch der Stärke" (Magischer Gegenstand) gewirkt. Aber auch superstark konnte der seinen Gegenspieler nicht ins Land der Träume schicken. Dann ging auch noch der Ballträger beim Sprint zu Boden und der Menschenblitzer Frank Zhun Dehr konnte den Ball aufnehmen und per Megapass kurz vor die Endzone bringen. Als sich der zurückeilende Goblin beim Ausweichversuch auf die Fresse legte war es soweit, Dave "BloodSher" Barry XI erzielte das 2 zu 0 für die Cruel Crasher. Erneut bauten sich die Orks für ihre Offensive auf während die Menschen ihren Anstoß diesmal extrem hoch gestalteten. Auf der linken Seite versuchten sich zwei Goblins durch die Verteidigung der Menschen zu wuseln. Der erste gelang noch Problemlos vorbei, der zweite wurde umgetackelt und so konnten die Menschen ihre Defence neu aufbauen und den anderen Goblin auch zu Boden werfen. Der sprang wieder auf, versuchte zu entkommen und ging wieder zu Boden. Die Cruel Crasher stellten sich den Ork´an Raiders in den Weg und verzögerten damit deren Spiel. So landete der Pass des Orkwerfers Ball Balla bei einem Mitspieler mit direktem Gegenspieler. Prompt wurde der Balltragende Goblin geblockt und anschließend vom Feld geblitzt, was zu Folge hatte das die Fans den Ball im hohen Bogen über das gesamte Feld ins nächste Aus warfen. Das passierte noch ein weiteres mal bis der Ball wieder im Feld landete und etwa gegenüber des ersten Einwurfes an der Mittellinie zum liegen kam. Anschließend scheiterten beide Mannschaften mehrfach an der Ballaufnahme und der Ball sprang hin und her bis dann tatsächlich ein Schwarzork das Ding irgendwie festhalten konnte. Das Match endete als bei einem Blockversuch beide Kontrahenten zu Boden gingen. Das Endergebnis des zweiten Halbfinalspieles war damit besiegelt - die Cruel Crasher besiegten die Ork´an Raiders mit 2 zu 0, bei 2 zu 1 verursachten Verletzungen.

Die Ork´an Raiders kassierten gerade einmal 60.000 Gold für das Match und treten im kleinen Finale gegen die Grave Digga´s an. Leider hatte der Teammanager der Cruel Crasher einige illegale Wetten platziert und so den gesamten Gewinn des Halbfinales und die Teamkasse in den Bankrott geführt (Zufälliges Ereignis). Im Finale des Spike!-Pokals gegen die Crash´n Halves müssen die Menschen also ohne weitere Verstärkungen auskommen.

Dienstag, 10. November 2009

Spielbericht: Wie Sand in Uhlums Uhr (2)

Der zweite Teil des Recyclings vom DSA-Abenteuer "Wie Sand in Rastullahs Hand" beinhaltete größtenteils Nachforschungen in der Salzstadt Unschana, mit Verhaftung durch die Obrigkeit und anschließender Flucht. Es wird sicher noch ein bis zwei Abende dauern bis das Abenteuer beendet ist.

Charakterübersicht

Moradrim, Kriegermagier von den dunklen Stämmen. Hat mittlerweile die 14. Stufe erreicht.
Adina Sari, Hochelfische Waldläuferin der Stufe 14. Ist bei Menschen aufgewachsen
Alfred van Dam, Schmied (Klasse Berufsloser) Stufe 11, gemischter Abstammung.

Nachforschungen
Nachdem die Abenteurer eine Nacht in der "Schänke" verbracht hatten, beratschlagten sie erst einmal bei einem ausgiebigen Frühstück. Anschließend statteten sie dem geschäftigen Treiben auf dem Marktplatz einen Besuch ab. Der Markt war sehr turbulent, laut und die Preise der angebotenen Waren sehr hoch. Neben der wichtigsten Handelsware der Stadt, das Salz, wurde auch magischer Krimskrams angeboten, so erwarb Alfred einen Ring der laut dem Verkäufer den Träger unhörbar macht. Beim schlendern über dem Markt lauschten sie noch weiteren Gerüchten. So wurde berichtet dass der ehemalige Großwesir von einem Salzgänger auf dem Chichinaba gefunden wurde, dem Tode mehr als nur nahe. Auch zeige sich der jetzige Sultan sehr viel seltener seinen Untertanen als es alle Sultane vor ihm taten. Das könnte mit den Attentaten die der rechtmäßige Erbe des elften Sultans auf den jetzigen Sultan verübt haben soll zu tun haben. Mit der anschließenden Flucht des Prinzen Mustafa gestand er die Schuld an den Mordversuchen ein, so das Gerede auf den Straßen. Es wird getuschelt das Tuametef sich mit dunklen magischen Dingen auseinandergesetzt hätte als er noch Wesir war.
Weitere Gerüchte besagen das sich die Salzwüste weiter Richtung Stadt ausbreite, zumindest seit ein paar Wochen. Beim Besuch des Ashran-Tempel viel der Gruppe auf das der Tempel viel zu leer war für eine so wichtige Stätte des Glaubens. Auch meinte Adina Spuren von Schändung und Zeichen des Uhlums entdeckt zu haben. Die Bücher die näheres über die Sagenumwobene Stadt Geltin und dem Verbleib der Uhr Uhlums erzählten waren wohl in der Palastbibliothek und somit gegenwärtig außerhalb der Reichweiter der Helden. Auf dem Weg zurück zum Gasthaus sahen die Abenteurer wie ein älterer Mann eine junge s Mädchen in die "Schänke" zerrte, dabei verlor sie die Stoffballen die sie gerade trug. Die Gruppe verfolgte den Mann, sammelte die Stoffballen auf und brachte mit Hilfe eines Zaubers den Mann dazu von der Frau abzulassen und nach Hause zu gehen. Die etwas verängstigte und verwirrte junge Frau wurde dann von Adina zu ihrem Heim begleitet. Das Mädchen führte die Waldläuferin zu einem Herrenhaus im Adelsviertel an dessen Tore die beiden von den Wachen rüde angesprochen wurden. Das Mädchen verabschiedete sich, nahm ihre Stoffballen und ging zu dem Herrenhaus. Die Waldläuferin ging von dannen um die anderen in der "Schänke" zu treffen, argwöhnisch beäugt von den Soldaten.

Verhaftung und Flucht
So traf man sich erneut im Gasthaus um beim gemütlichen Abendessen zu überlegen wie es weiter gehen soll. Mitten im Palaver wurde die Tür aufgestoßen und eine Abteilung von Gelbherzen strömte in den Schankraum. Die Soldaten waren gekommen um die Abenteurer zu verhaften, da sie einem Adeligen seine Sklavin gestohlen haben sollen. Die Helden ließen sich friedlich durch die Stadt zum Verlies führen, mit dem Hinweis dass sie am Morgen ihre Sache Meister Marum vortragen werden können. Im Kerker befand sich noch der misstrauische Adelige Jikhbar ibn Tamrikat. Es gelang den Charakteren das Vertrauen des Adeligen zu gewinnen und sie erfuhren dass der Sultan dabei war den gesamten Salzhandel unter Kontrolle zu bringen. Da sich Jikhbar im Rat gegen den Sultan gestellt hatte befand er sich nun in dieser misslichen Lage. Andere Ratsfamilien waren da opportunistischer dem Herrscher gegenüber, auch wenn Tamrikat der Meinung war das sie dabei nur ihr eigenes Grab gruben. Es gäbe aber noch freie Stämme, wie die Kriegerischen "Uled Djebasch", die ihr Salz selbstständig an die Karawanen verkaufen. Auf die versprochene Audienz bräuchten sich die Charaktere nicht vorbereiten, da Marum der stumme Henker des Sultans wäre. So entschloss sich die Gruppe aus ihrem Gefängnis zu fliehen. Flugs Teleportierte Moradrim die anderen beiden, Jikhbar und zum Schluss sich selbst in ihr Zimmer in der "Schänke". Sofort ließen sie ihre Tiere Satteln und verließen noch in der Nacht Unschana. Zuerst ritten sie gen Norden um ihre Verfolger glauben zu lassen sie würden zurück in die Mittellande reisen. Aber ihr eigentliches Ziel war die Stadt Merwed, in der laut Tamrikat der Prinz geflüchtet sei. Abseits der Strassen und hinter Hügel verborgen ging es dann weiter durch die Wüste nach Süden. Nach ein paar Tagen waren ihre wenigen Vorräte fast vollständig aufgebraucht, als ein Trupp Reiter auf sie zupreschte. Wie der Adelige ihnen geraten hatte, blieben die Helden standhaft und ließen sich nicht von den Angriffsbewegungen des Reiterstammes provozieren. Auf die Frage nach dem rechtmäßigen Herrscher über die Stadt Unschana antworteten die Abenteurer mit "Ashran", was die Krieger zufrieden stellte. Die Reiter gehörten den "Uled Djebasch" an und brachten die Gruppe zu ihrem Lager. Dort erhielten sie eine Audienz bei Husami al-Khofar, dem sie ihre Beobachtungen von der Stadt am Salzsee berichteten. Die "Uled Djebasch" erklärten sich bereit Jikhbar ibn Tamrikat aufzunehmen und gesund zu Pflegen, weiterhin statteten sie die Charaktere mit neuen Vorräten aus. Nach zwei Tagen Ruhe machten sich Adina, Moradrin und Alfred wieder auf den Weg. Etwa eine Tagesreise von Merwed entfernt kam ein Trupp Gelbherzen in Sicht und holte rasch auf. Gleichzeitig sahen sich die Helden von vorne durch einen näher kommenden Sandsturm bedroht. Zuerst etwas unschlüssig entschieden sich die Helden dazu direkt in den Sturm hinein zu reiten und somit den Verfolgern zu entkommen. Kaum hatten die Abenteurer die Ausläufer des Sandsturmes erreicht mussten sie auch schon Schutz suchen. Während um sie herum Sand und Staub wütete, griffen auch noch Wüstengeister an. Die Geister konnten nach einem den Umständen entsprechend heftigen Kampf vertrieben werden und kurz darauf verflüchtigte sich auch der Sturm. Von den Gelbherzen fand die Gruppe nur noch die Knochen. Sichtlich erschöpft und ausgelaugt zwang man sich wieder weiter und tatsächlich kam nach einem weiteren Reisetag die Stadt Merwed in der Abenddämmerung in Sicht.

Damit endete der zweiten Spielabend.

Dienstag, 3. November 2009

BB: Halbfinale, Spiel 1

Die Schonzeit war vorbei - die Finalspiele standen an. Bei doppelter Zuschauermenge und Einnahmen trafen sich die in der Liga viertplazierten Untoten und die erstplazierten Chaoszwerge. Das zweite Halbfinalmatch - Menschen gegen Orks, der zweite gegen den dritten der Liga, musste leider verschoben werden. So war das einzige Spiel des Tages das der Favorisierten Crash´n Halves gegen die Hoffnungsvollen Grave Digga´s.

Crash´n Halves vs. Grave Digga´s
Es waren 36.000 Chaoszwergenfans und 22.000 Fans der Untoten die das Auflaufen der beiden Halbfinalgegner bei wunderschönem Blood Bowl Wetter beobachteten. Davon schien besonders die Mumie Addi-Dassamun zu profitieren, sie lies sich von der Stimmung inspirieren (Zufälliges Ereignis) und wusste ab da an wie man seine Mitspieler auch im größten Handgemenge unterstützt.
Die Crash´n Halves gewannen den Münzwurf und entschieden sich zuerst in die Offence zu gehen. Pünktlich zum Anstoß der Grave Digga´s zogen dicke schwarze Wolken auf und es fing in strömen an zu regnen. Ungeachtet der Wetterverhältnisse schnappte sich der Hobgoblin Sklave Un-Noh den Ball während der Rest der Mannschaft sich nur darum kümmerte mehr Platz auf dem Feld frei zuräumen. Der rasenden Minotaur schob die Mumie Kick-of-Amun in die tobende Zuschauermenge von wo er Ohnmächtig in die KO-Box getragen wurde. Dafür erblickte der auf der linken Seite durchgebrochene Stierzentaur Shak Nor-Riz in den prügelnden Fans seine große Liebe, dank eines vorher verabreichten Liebestrank (Magischer Gegenstand), und stürzte sich ebenfalls in die Menge. Die Untoten organisierten ihre Verteidigungslinie neu um die Chaoszwerge daran zu hindern erneut durch ihre Reihen zu gelangen. Allerdings begnügten sich die Crash´n Halves auch damit die immer wieder aufstehenden Untoten erneut zu Boden zu werfen oder KO zu schlagen. Den Verfluchten Jason Friday traf es dann doch etwas härter, er wurde schwer verletzt und mit einem Schädelbruch vom Spielfeld getragen. Von der Verletzung erholte er sich nicht. Als Un-Noh dann endlich zur Endzone vordrang und den Touchdown zum 1 zu 0 für die Crash´n Halves erzielte, befanden sich nur noch vier von elf Untoten auf dem Feld. So schafften es zum Anstoß der Chaoszwerge gerade mal zehn Grave Digga´s in die Aufstellung. Aber da die Fans erst einmal Randale schoben und der Schiedsrichter die Uhr weiter laufen lies, ging’s sofort wieder in die Kabine.
Die zweite Halbzeit startete mit dem Kickoff der Crash´n Halves, was den Grave Digga´s die Offensive bescherte. Der Ball kam gerade auf dem Boden auf als ein von den Chaoszwergen engagierter Attentäter (fieser Trick) eine Mumie mit einem Giftpfeil in die KO-Box beförderte. Sofort versuchten die Chaoszwerge die entstandene Lücke zu nutzen und stürmten Richtung Ball, der war durch den anhaltenden Regen aber so glitschig das es ihnen nicht gelang ihn in die Finger zu bekommen. Im Gegenzug schnappte sich ein Ghoul das Spielgerät und zog sich damit tiefer in die eigene Hälfte zurück. Dicht gefolgt von einem Stierzentauren, einem Chaoszwerg und einem Hobgoblin und so war der Ghoul den Ball schnell wieder los. Während sich an der Mittellinie eine ziemliche Klopperei entwickelte, waren die Spieler der Crash´n Halves in Ballnähe unfähig diesen aufzunehmen. So schaffte es sogar der Ghoul Smelly Corpseloving einen Chaoszwergen leicht zu verletzten, ging aber danach selbst ebenfalls leicht verletzt vom Platz. Es war fast Spielende als sich ein Untoter Aufgrund eines Liebestranks (Magischer Gegenstand) in die brutalen Arme der Zuschauer stürzte um seiner Angebeteten näher zu sein. Als letzte Aktion im Spiel schaffte es der Stierzentaur Shak Nor-Riz im 14. Versuch dann doch noch den Ball aufzunehmen und in die Endzone zu tragen - Touchdown und Abpfiff. Das Spiel endete mit einem 2 zu 0 Sieg der Crash´n Halves bei 2 zu 1 verursachten Verletzungen.

Der Sieg der Chaoszwerge war verdient und ungefährdet, da die Untoten so gut wie jede Runde in der Unterzahl waren und es ihnen zu keinem Zeitpunkt des Spiels gelang mit Ball in die gegnerische Hälfte einzudringen. Dafür ist ein Zombie ab sofort mit einem zusätzlichen Punkt Stärke gesegnet und ein Chaoszwerg mit Unterstützen. Die Crash´n Halves kassierten für das Match 140.000 Gold, was sie sofort in eine weitere Trainingsmarke investierten, die Grave Digga´s erhielten 80.000 Gold für ihre Schatzkammer. Änderungen am Fanfaktor gab es keine und so schauen beide Trainer auf den Ausgang des zweiten Halbfinales: Die Cruel Crasher gegen die Ork´an Raiders.

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Der Abyss ist nun Mitglied bei RPS-Blogs

Es ist soweit: Adrian´s Abyss ist teil des Netzwerkes der deutschsprachigen Rollenspiel-Blogger.

Warum denn erst vier Monate nach dem start des Blogs mag sich der ein oder andere Fragen - Ich wollte erst einmal schauen ob mir das Bloggen überhaupt Spaß macht und ich es über einen längeren Zeitraum betreiben möchte, es kann ja schon ein bisschen Arbeit machen. Da ein Großteil neu angelegter Blogs innerhalb der ersten drei Monate wieder eingestellt werden hatte ich mir vorgenommen diese Zeit wenigstens durchzuhalten bevor ich mich an RSP-Blogs wende. Das hat den Vorteil das bereits ein paar Texte vorhanden sind wenn sich ein Leser auf dieser Seite verirren sollte ...

Was für Texte überhaupt - Naja es sollten Beiträge sein die sich um das Thema Pen- & Paper Rollenspiel drehen, oder es zumindest am Rande streifen. So soll unter anderem dieser Blog eine Art Tagebuch "meiner" Rollenspielrunden sein. Mal schauen was mir denn noch so alles einfällt über das ich schreiben kann.

Mittwoch, 28. Oktober 2009

BB: Der Dreizehnte und letzte Spieltag

Nun war es soweit - das letzte Match des regulären Ligabetriebes stand auf dem Programm: Die Cruel Crasher gegen die Rosa Rüschen Zwerge. Das Spiel war eigentlich ein Muster ohne Wert, da egal wie das Ergebnis ausfiel sich die Tabellenplatzierung eh nicht ändern würde. Aber die Dickköpfigkeit der Zwerge und der Stolz der Menschen lies ein vorheriges Aufgeben einer der beiden nicht zu.

Cruel Crasher vs. Rosa Rüschen Zwerge
Die Cruel Crasher waren die stärkere der beiden Mannschaften und so erhielten die Rosa Rüschen Zwerge 170.000 Gold an Inducements. Das Gold wurde genutzt um den verletzten Trollslayer Eric the Pink Bomber mit einem Söldner zu ersetzen und eine zusätzliche Spezialkarte zu ziehen. Trotz Eiseskälte und einem Schneesturm fanden 11.000 Zwergen- und 17.000 Menschenfans den Weg zum Stadion. Vor dem Spiel erwarben die Menschen eine weitere Trainingsmarke (Magischer Gegenstand).
Die Zwerge gewannen den Münzwurf und entschieden sich zuerst Anzustoßen und überließen damit den Menschen die erste Offensive. Die Spieler Cruel Crasher der waren wohl ziemlich heiß auf das Spiel, sie begannen ihren Angriff schon bevor die Zwerge bereit dafür waren. Nur der Oger Harry Sandfort übertrieb es ein wenig - provoziert durch den Langbart Harry Sweetheart schupste der Oger den Zwergen vor dem eigentlichen Anpfiff und wurde prompt vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen (Fieser Trick). Durch diesen Zugverlust der Menschen rückten die Rosa Rüschen Zwerge über die Mittellinie, dann brach auf der linken Seite ein Fänger der Cruel Crasher durch die Abwehr. Sofort sollte der Ball in dessen Richtung gepasst werden, aber dem Werfer glitt der Ball so aus der Hand. Unbeirrt schlugen die Zwerge weiter auf die Menschen ein, was auch zu einem KO gegangenen Menschenfeldspieler führte, bis ein Zwerg beim Sprint auf dem gefrorenen Boden ausrutschte. Im Gegenzug ging auch ein Spieler der Cruel Crasher beim Ausweichversuch zu Boden und so konnte ein Zwerg in Ballbesitz gelangen. Etwas irritiert formierten sich die Menschen neu, verkloppten den Balltragenden Zwerg und schnappten sich ihrerseits wieder die Pille. Den Rosa Rüschen Zwerge gelang es ihrerseits den Ballträger einzukreisen als erneut auf der linken Seite ein Mensch hinter die Linie der Zwerge gelang. Aber auch diesmal verpatzte der Werfer sein Wurf komplett und er verlor den Ball. Zwar wurde ein Menschenblitzer KO vom Feld getragen, aber den Ball bekamen die Zwerge nicht unter Kontrolle. Den Cruel Crasher gelang dies dagegen, aber der anschließende Pass wurde wieder vergeigt. Die anschließende Ballaufnahme wurde abwechselnd von den Rosa Rüschen Zwergen und den Cruel Crasher verbockt. Während ein weiterer Spieler der Menschen Ohnmächtig wurde, diesmal war es ein Werfer, belauerten die Zwerge den Ball. Trotz der stark Dezimierung schafften es die Menschen aber endlich auch einen Zwergenblocker KO zu hauen. Dann nahmen sie den Ball und brachten tatsächlich auch einen Pass an den Mann. Bis zur Endzone gelangen sie vor dem Abpfiff der ersten Halbzeit aber nicht mehr, dafür revanchierten sich die Zwerge mit einem weiteren KO geschlagenen Menschen.
Zum Anstoß der Cruel Crasher in der zweiten Halbzeit wurden genug Menschen wieder wach das beide Mannschaften mit elf Spieler weitermachen konnten. Diesmal waren die Zwerge einen Schritt schneller im Spiel als die Menschen und rückten gemächlich vor. Auch der Ball konnte erfolgreich von ihnen aufgenommen und weiter gepasst werden. Während die Cruel Crasher sich aufs Verteidigen verlagerten, machten sich die Zwerge Block um Block vorwärts Richtung Endzone. Dann gelang den Menschen tatsächlich den Zwergenläufer der den Ball hielt zu Blocken, aber der herumspringende Ball wurde sofort von einem anderen Zwerg aufgenommen. Äußerst langsam und fast ohne Raumgewinn arbeiteten sich die Rosa Rüschen Zwerge weiter durch die Reihen der Cruel Crasher. Auch der Versuch der Menschen den Ballträger unterlegen zu Blocken schlug fehl und die Zwerge strömten regelrecht in die Hälfte der Gegnerischen Mannschaft. Es war bloß eine verpatzte Ballübergabe die sie weiter vom Punkten abhielt - nur war der Versuch der Menschen den Ball in die Finger zu bekommen ebenso fruchtlos. Die Zwerge wiederum verletzten den Fänger UllaKo ckAmBrink aber trotz des Einsatzes einer Trainingsmarke ging ein Trollslayer per Doubleskull zu Boden. Auch der erneute Versuch der Menschen den Ball aufzunehmen schlug fehl, da half auch der Einsatz eines Zusatztrainings (Zufälliges Ereignis) nicht mehr. Wieder konnten die Zwerge einen Feldspieler KO hauen, verpatzten aber das Ausweichen. Das versuchten die Cruel Crasher mit einer echt Verwirrenden Taktik auszunutzen - nur leider waren sie es die komplett verdaddert eine Runde zuschauen mussten (Fieser Trick). Nachdem ein Zwerg den Ball bekam, traf es den besten Mann der Cruel Crasher - Dave "BloodSher" Barry XI wurde von der Todeswalze regelrecht zerquetscht und konnte nur mit Hilfe des Apothekers vor dem sicheren Tod bewahrt werden. Wütend wurde der Zwerg mit dem Ball umgehauen, ein anderer schnappte sich den Ball und warf - gegen eine Unsichtbare Mauer (Magischer Gegenstand) die den Ball genau neben dem Zwergenläufer Ivan Graceful fallen lies. Für ihn war es nun ein leichtes den Ball zu bekommen und in die Endzone zu sprinten - 1 zu 0 für die Zwerge und keine Zeit mehr für die Menschen etwas am Ergebnis zu ändern! Beim anschließenden Anstoß versammelte sich fast die gesamte Zwergenmanschaft an der Mittellinie und erwartete den Abpfiff. Und im letzten Spielzug des Matches klarte auch das Wetter auf. Resignierend versuchten sich die Cruel Crasher noch an einem Pass und ein paar Blocks und dann war es vorbei. Das Spiel endete also mit einer 0 zu 1 Niederlage der Menschen und 0 zu 2 verursachten Verletzungen. Damit ist das letzte Match der Liga auch das erste welches die Zwerge für sich entscheiden konnten. Dafür geht der Menschenblitzer Frank Zhun Dehr in die Finalspiele mit Geschicklichkeit 4.

Wer hätte es gedacht, die Rosa Rüschen Zwerge können also doch Gewinnen. Dann sieht es für sie ja doch nicht so Trostlos in der Abschlusstabelle der Liga aus:


Team Punkte Spiele Ergebnisse Touchdowns. VSA
Crash´n Halves 18
8
5 - 3 - 0
14 : 2 16 : 8
Cruel Crasher 14
8
4 - 2 - 2
11 : 6
11 : 16
Ork´an Raiders
11
8
3 - 2 - 3 7 : 10
15 :12
Grave Digga´s 7
8
1 - 4 - 3
6 : 9
11 : 16
Rosa Rüschen Zwerge 4
8
1 - 1 - 6 2 : 13 7 : 8


Nächste Woche beginnt dann das Halbfinale um den Spike-Pokal mit den Begegnungen: Crash´n Halves gegen die Grave Digga´s und die Cruel Crasher gegen die Ork´an Raiders.
Noch mal der Hinweis das es bei den Finalspielen keine Inducements, Starspieler oder Söldner gibt! Andere Erweiterungen wie Special Play Cards oder zusätzliche Trainingsmarken kann man vom Gold aus der Teamkasse kaufen – für das jeweilige Spiel. Dafür werden die Menge der Zuschauer und die Einnahmen verdoppelt.

Dienstag, 27. Oktober 2009

Game over - SPIEL 09

So die Spielemesse SPIEL09 schloss am Sonntag ihre Pforten und wie manch anderer Blogger-Kollege (Cthulhus Ruf, Apprentice Of Old School, roachware, Von der Seifenkiste herab…, Gedanken.Gut) war auch ich mit vor Ort, zusammen mit meiner Freundin und einem weiterem Kumpel. So begutachteten wir die neuesten Spiele, stöberten nach Angeboten, unterhielten uns mit den Ausstellern und kauften ein. So stellte schon PiHalbe in seinem Blog fest das viele dort hinfahren um zu shoppen. Wir waren zwar nur beim Eröffnungstag, also letzten Donnerstag bei der Messe, aber Geld wurde genug ausgegeben...

Gleich beim betreten der Messe sprang uns eine Proberunde des John Sinclair RPG ins Auge, beim Besuch des Ulisses-Standes in Halle 6 erwarb ich dann auch das gute Stück. Als Messe-Goodie gabs noch zwei spezielle John Sinclair W6 und ein "Geisterjäger" T-Shirt. Ein anderes cooles neues RPG war Barbaren! von Prometheus Games, wo ich auch noch die Deutsche Ausgabe des Universal Spielleiterschirm (endlich in DIN-A4!) in eine der Tüten stopfte. Leider vergaß ich nach den Bennies zu fragen, was mir auch erst am Wochenende einfiel als wir schon wieder Zuhause waren. Dafür war das Gespräch mit Erdenstern sehr nett, vielleicht klappt es zur nächsten RPC (oder halt zum Nord-Con) mit einer neuen "Into the ..."-CD (könnte White werden). Aber das war natürlich nicht alles was ich mir gekauft hab. Bei den 13Männern gabs was neues zu Rolemaster (Erweiterung Leitmagie) und Traveller (Buch 2: Händler & Kanonenboote), Pegasus hab ich um jeweils ein Exemplar Konzernenklaven, Runner Kompendium (beides Shadowrun 4), Grauen in Arkham, Nocturnum und den aktuellen Cthuloide Welten # 17 (Cthulhu) erleichtert. Neben den klasischen Rollenspiel wechselte einmal "Zum roten Drachen" und ein Knuffthulhu den Besitzer.
Bei Nackter Stahl konnte man das neue Frostzone bestaunen, einen echt dicken Wälzer. Es sah recht nett aus, aber abwarten ob das was für meine Runden wäre - ich hab’s erst einmal liegen lassen. Für D&D (3.5) konnte ich meine Sammlung mit Expedition to Castle Ravenloft, Dungeon Survial Guide, Deluxe Dungeon Master's Screen, Dungeon Tiles 7: Fane of forgotten Gods, Monster Manual III und Expedition to Undermountain aufstocken.

Neben den Rollenspielen haben wir noch diverse Brett- und Kartenspiele angeschafft. Für das wirklich gute Keltis Brettspiel gab’s "Neue Wege, Neue Ziele" und das "Keltis - Das Kartenspiel" neu. Von Amigo haben wir uns "Nur die Ziege zählt", "13", "Geschenkt… ist noch zu teuer", "Walhalla" und "Alchimist" eingepackt. "Nicht Lustig - Labor Chaos" machte auch einen sehr Lustigen Eindruck und wanderte zum restlichen Einkauf. Gleich zugeschlagen haben wir auch bei der "Alhambra Big Box" - Basisspiel inkl. 5 Erweiterung und Cluedo Harry Potter. Die Klassiker "Outburst!" und "Tabu" stehen nun auch in unserem Schrank, ebenso "Drachenwurf", "Drachenfaust", "Die Magier von Pangea" und "Zug um Zug Skandinavien" von Days of Wonder.

Nachdem man sich die Füße wund lief, die Arme immer länger wurden und das Portmonaie immer leerer ging es zurück zur Unterkunft nach Unna - @Olli&Toni thanx noch mal für die Unterbringung :). Dort haben wir ein bisschen ausgepackt und Keltis - Das Kartenspiel gespielt. Das spielt sich eigentlich genauso spaßig wie das normale Brettspiel, nur etwas schneller. Was wir bisher noch ausprobiert haben war "Drachenwurf" und "Zug um Zug Skandinavien". "Drachenwurf" ist echt einfach und schnell zu spielen, "Zug um Zug Skandinavien" ist teilweise etwas anders als die anderen "Zug um Zug"-Spiele, man kann zum Beispiel alle karten auf der Hand behalten, aber auch genauso schön.

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Spielbericht: Wie Sand in Uhlums Uhr (1)

Hier nun der erste Spielbericht unserer Rolemaster 2.ed -Runde.
Die Vorlage dieses Abenteuers war das alte DSA-Abenteuer "Wie Sand in Rastullahs Hand" von Jörg Raddatz. Mein Plan sah vor das Abenteuer auf zwei Spielabende zu verteilen, aber so wie es aussieht werden es wohl doch eher drei bis vier Sitzungen dauern.

Charakterübersicht
Moradrim, Kriegermagier von den dunklen Stämmen. Hat mittlerweile die 14. Stufe erreicht.
Adina Sari, Hochelfische Waldläuferin der Stufe 14. Ist bei Menschen aufgewachsen
Alfred van Dam, Schmied (Klasse Berufsloser) Stufe 11, gemischter Abstammung.

Vorgeschichte
Ein Großteil der aktuellen Kampagne dreht sich um den heraufziehenden Krieg zwischen den Mittellanden und dem Westlichen Kontinent, dessen Völker extreme Anhänger Uhlums (Cherubin/Gott der Toten) sind. Die Gruppe hat bereits diverse Abenteuer in diplomatischer Mission sowie zur Gewinnung von Verbündeten für die Grenzbaronie Ravormos hinter sich gebracht. Gegenwärtig sind sie unterwegs um das Artefakt "Uhlums Uhr" zu finden, welches laut den Sagen die Kraft hat die Seelen von Untoten zurück zum Cherubin der Toten zu senden. Um den genauen Aufenthaltsort der legendären Uhr in Erfahrung zu bringen sind die Helden zur großen Bibliothek von Mendena aufgebrochen. Auf dem Weg dorthin bestritten sie noch das ein oder andere Abenteuer. Dann endlich tauchten am Horizont die ersten Gebäude von Zehn-Städte, wie Mendena auch genannt wird, auf.

Nachforschungen in Mendena
Glücklich in der Stadt angekommen zu sein bezog die Gruppe erst einmal ein gemütliches Gasthaus mit Bad und herzhaftem Abendbrot. Am nächsten Tag stattete Moradrim einen Besuch bei der "Waldläufer"-Gilde (ein Zusammenschluss von Abenteurern) ab um eine neue Gildenbrosche zu bekommen. Der Alfred und die Adina erkundeten den Markt um für ihre durch das letzte Abenteuer errungene Stadt diverse Sachen zu erwerben - unter anderem die Baustoffe für einen Geheimschrank. Später traf man sich um in der Bibliothek einzukehren und Nachforschungen über das gesuchte Artefakt anzustellen. Mit Hilfe eines Bibliothekars konnten die Helden tatsächlich Hinweise über die Uhr in den Folianten der Geschichtsschreiber entdecken. Man fand Anhaltspunkte über eine untergegangene große Stadt und dessen Herrscher, die großartige magische Gegenstände für jeden der Cherubine aufbewahrte. Wo genau diese Metropole des Glaubens gestanden haben mag ist aber nicht überliefert. Die in den Geschichten beschriebenen geografischen Merkmale der Umgebung ließ den Kriegermagier aber auf die Salzebene Chichinaba, ein Gebiet tief im Süden unter Einfluss der dunklen Stämme schließen. So entschied man sich am nächsten Tag der Spur weiter zu folgen und den "großen Fluss", ein Gewässer welches den Kontinent der Mittelreiche und den der dunklen Stämme trennt, zu überqueren. Auf der anderen Seite angekommen suchten sich die Abenteurer einen Stall für ihre Pferde und heuerten als Söldner bei der Karawane von Abidallu Spinalis an.

Die Reise in die Wüste
Die Karawane durchquerte etwa eine Woche die Steppe bis man die Ausläufer der Wüste erreichte (die Entfernungen hab ich entsprechend an die eigene Kampange angepasst). Ein paar Tage folgte man dem Weg durch die Wüste und fand zur Überraschung von Abidallu Spuren von Reitechsen am Wegesrand. Solche Wesen sind sonst nur weiter Südwestlich, in den Dschungeln zu finden. Als dann kurz nach Sonnenuntergang die Karawanserei Ain-es-Sobek in Sicht kam, wurde den Charakteren recht schnell klar dass etwas nicht stimmte. Auf den Türmen brannte ein großes Feuer und die Gestalt von Echsenmenschen zeichnete sich klar ab. Sofort kam es zum Kampf bei dem ein verirrter Pfeil Adina schwer verwundete. Ohne die rasche Hilfe des Schmiedes wäre sie wohl zu ihrer Göttin gegangen. Die wachen Echsenmenschen konnten dann aber gefahrlos überwältigt werden. Vorsichtig erkundete Moradrim dann die Karawanserei nach Überlebenden und weiteren Gegnern. Die Spuren wiesen klar daraufhin das die Anlage von Echsenmenschen überfallen worden ist und keine Gefangenen gemacht wurden. Weiterhin fand man ein paar Hinweise die man noch nicht ganz zu deuten wusste. Weiterhin hatte einer der Echsenmenschen einen seltsam verzierten Beutel aus Krokodielhaut bei sich, in dem ein großer, aber trüber Diamant war. Um die rechtmäßigen Erben der Karawanserei zu informieren, Teleportierte sich der Kriegermagier mit zwei Sprüngen zurück zum großen Fluss, gab dort seinen Bericht über die Geschehnisse ab und Teleportierte sich anschließend zurück
. Derweil die anderen beiden aufräumten und sich um die Unterbringung der Lasttiere kümmerten. Am nächsten Morgen, frisch und ausgeruht ging es dann weiter in die Wüste Richtung Unschana (der ursprüngliche Stadtname ist Unau - der von mir gewählte Name stammt ursprünglich aus Midgard). Auf der Weiterreise traf die Karawane auf die Kriegerin Riftah. Sie jagte einen flüchtigen Magier hinterher der ihre Familie auf dem Gewissen hat. Nach einem kurzen Gespräch erwarb sie noch etwas Tee und Brotfladen von Abidallu Spinalis und ritt weiter gen Norden. Am Abend erreichte man die Karawanserei Bis-es-Soltan. Dort unterhielt man sich mit den anwesenden Händlern und anderen Reisenden um sich ein Bild von den Verhältnissen in Unschana zu machen. So erfuhren sie das in Unschana gegenwärtig der ehemalige Groswesir Abu Tarfidem Tuametef Sultan geworden ist. Der Sultan hatte eine eigene Leibgarde aufgestellt - die "Gelbherzen". In der Bedeutung der dunklen Stämme ist das eine art Beleidigung. Die Einheit hat in der Stadt weitgehende polizeiliche Rechte. Weiterhin erfuhren sie das der ehemalige Großwesir kurz vor dem Ableben des letzten Sultans mit schweren Verletzungen und vom Tode gezeichnet von Arbeitern in der Wüste gefunden wurde. Da die Zahl 12 bei den dunklen Stämmen eine Unglück bringende Zahl ist wurde statt dem Kronprinzen der todkranke Großwesir, ein Vetter des alten Sultans, zum neuen Sultan gekrönt. Kurz darauf wurde Tuametef von einem herumreisenden Magier geheilt. Der Sultan regiert mit harter Hand und unter den Einwohnern herrscht nun Furcht. Am nächsten Tag zog die Karawane weiter in Richtung der Salzstadt. Kurz bevor die Reisegruppe dann endlich Unschana erreicht, kommt ihnen ein Trupp Gelbherzen entgegen. Die ziemlich unfreundlichen Soldaten untersuchten die Karawane und verlangten von Abidallu Spinalis das er in Unschana für die Fremden, also die Abenteurer, bürgt. Anschließend zogen die Gelbherzen weiter, der Straße gen Norden folgend. Die Abenteurer vermuteten Aufgrund der Hinweise aus der Karawanserei Ain-es-Sobek das sie unterwegs waren eben diese Karawanserei zu besetzen. Bei Sonnenuntergang erreichten sie dann die Stadt am Salzsee. Bis die Karawane dann komplett abgeladen und die Abenteurer sich in der "Schänke" ihr Abendessen einnehmen konnten, war es aber bereits stockfinster in der Wüste.

Hier endete der erste Spielabend

Dienstag, 13. Oktober 2009

Ergebnisse einer weiteren Rollenspiel-Umfrage

Das Online Meinungsportal Sozialland hatte von Mai bis August 2009 eine Umfrage zum Thema Rollenspiel gestartet. Wie beim Rollenspielstatistkiker gibt es nun eine Auswertung.
Es waren knapp 2800 Personen die sich daran beteiligt haben.

Montag, 12. Oktober 2009

Das Lied von Eis und Feuer im TV

Vielleicht hat es der eine oder andere besreits mitbekommen:
Das Lied von Eis und Feuer von George R.R. Martin wird als TV-Serie von HBO (unter anderem Band of Brothers, Rome, Six feet under) verfilmt. Der Pilotfilm zur TV-Serie "Game of Thrones" wird unter Mitwirkung von George R.R.Martin und den Produzenten David Beniof und D.B.Weiss wohl ab Oktober 20009 begonnen.
Hier eine Übersicht vom bisherigen Cast.
Blog über News zur Serie: Winter is Coming

Samstag, 10. Oktober 2009

BB: Zwölfter Spieltag

Kommen wir zum zwölften und somit vorletzten Ligaspieltag - es spielen die Grave Digga´s gegen die Cruel Crasher. Wie auch immer das Spiel ausgehen wird, Auswirkungen auf die Tabelle sind eher unwahrscheinlich.

Grave Digga´s vs. Cruel Crasher
Diesmal waren es die Grave Digga´s die das schwächere Team stellten. Sie erhielten 220.000 Gold an Inducements und bezogen davon eine zusätzliche Trainingsmarke sowie den Igor. Bei schönem Blood Bowl Wetter strömten die Fans ins Stadion - 17.000 Fans der Menschen und 13.000 der Untoten.
Als erstes hatten die Untoten Kick off bei dem es zu einer kleinen Randale zwischen den Spielern der beiden Mannschaften kam. Nach dem der Schiri dann erneut Anstoßen lies begannen die Cruel Crasher mit ihrer Offensive. Sie schafften es auf der linken Seite mit ihrem Oger und einem Fänger durchzubrechen. Etwas benommen versuchten sich die Untoten neu zu formieren aber es strömten weitere Menschen durch die entstandene Lücke. Der Hail Mary Pass ins leere Backfield der Untoten war dann aber doch ein Fehler und so kamen die Grave Digga´s in Ballbesitz und passten ihrerseits erfolgreich den Ball wieder weiter nach vorne. Etwa bei der Mittellinie wurde der Ballträger von weiteren Mitspielern umringt und beschützt. Die Menschen wiederum jagden den einsam im Backfield stehen gelassenen Ghoul Wrag Bonesnapper. Sie brachen ihn die Hand und somit verpaßt er das nächste Match. Während des weiteren Vormarsches der Untoten versuchten die Menschen den Ballträger zu stellen, aber es traf statt dessen Dave "BloodSher" Barry XI der K.O. vom Feld getragen werden musste. Endlich betrat der Balltragende Spieler der Grave Digga´s das Feld der Menschen, nur leider trat er dabei auf eine Mine (Fieser Trick) und ging zu Boden. Die Cruel Crasher nahmen den nun herumliegenden Ball auf und passten ihn aus der unmittelbaren Gefahrenzone Richtung Endzone der Untoten. Zur Absicherung verpasste der Oger Harry Sandfort einem Zombie einen unfreiwilligen Besuch der Zuschauerränge während sich die Untoten berappeln mussten. Danach wusste Harry Sandfort aber nicht mehr was er machen sollte und hätte da nicht die Magische Faust (Magischer Gegenstand) den Ballträger von den Füßen geholte wäre es egal gewesen. Statt das die Menschen kurz vor der Halbzeit einen Touchdown feiern konnten musste einer ihrer Blitzer verletzt vom Feld getragen werden. Den Rest des ersten Durchganges verbrachten beide Mannschaften mit dem Versuch sich gegenseitig zu Brei zu schlagen.
In der Halbzeit veranstalteten die Cruel Crasher eine Teambesprechung (Zufälliges Ereignis) und erhielten dadurch 3 zusätzliche Trainingsmarken. Dann eröffneten sie den zweiten Durchgang mit ihrem Anstoß. Die Grave Digga´s versuchten auf der rechten Spielfeldseite durch zu kommen und die restlichen Spieler der Menschen zu binden. Die halten dagegen, positionieren sich defensiv und versuchen den eh schon langsamen Marsch der Toten noch weiter zu verlangsamen. Während des kriechenden Vormarsches wird Horst Leiht Nink, der Blitzer der Menschen, Krankenhausreif geschlagen. Wegen der Verletzung muss der Coach der Cruel Crasher auf ihn im nächsten Match verzichten - dafür verpatzen die Untoten ihren Passversuch. Wieder war den Menschen ein Ghoul im Weg, aber diesmal ging er nur KO und der Ball in den Händen der Menschen. Aber nicht all zu lange, die Grave Digga´s erwischten den Ballträger und erneut hüpfte der Ball durch die Gegend. Abermals kamen die Menschen in Ballbesitz und passten ihn weg von den lauernden Untoten. Da der Fangversuch scheiterte konnte sich dann die Gegenseite an der Ballaufnahme und einem Passversuch probieren, welcher aber ebenfalls scheiterte. Den nun von Spielern beider Mannschaften umringte Ball konnte von den Menschen nicht unter Kontrolle gebracht werden und dopste davon. Beim Versuch sich vom Gegner zu lösen und den Ball zu erreichen ging ein Verfluchter zu Boden. Es war kurz vor Ende des Spieles als es endlich jemand schaffte den Ball aufzunehmen und den anschließenden Pass zum Mann bringen konnte. So erreichte der neue Fänger der Cruel Crasher zu einem Zeitpunkt des Matches die Endzone als schon keiner mehr an einen Touchdown glaubte. Schlachtenbummler der Grave Digga´s feuerten daraufhin ihre Lieblinge für die letzten Sekunden des Spiels noch mal an (Zufälliges Ereignis), was den Untoten 3 Trainingsmarken wieder brachte. Beim Anstoß starteten die Untoten ihre Offensive einen Schritt schneller bevor die Menschen bereit waren und kloppten nur noch auf ihre Gegenspieler ein. So endete das Spiel 1 zu 0 für die Cruel Crasher, die auch in der verursachten Verletzten mit 4 zu 2 vorne lagen.

Team Punkte Spiele Ergebnisse Touchdowns. VSA
Crash´n Halves 18
8
5 - 3 - 0
14 : 2 16 : 8
Cruel Crasher 14
7
4 - 2 - 1
11 : 5
11 : 14
Ork´an Raiders
11
8
3 - 2 - 3 7 : 10
15 :12
Grave Digga´s 7
8
1 - 4 - 3
6 : 9
11 : 16
Rosa Rüschen Zwerge 1
7
0 - 1 - 6 1 : 13 5 : 8


Die Tabellenplatzierung der Mannschaften steht nun fest, das letzte Match wird darauf keinen Einfluss mehr nehmen können. Die Halbfinalgegner stehen somit auch bereits Fest: Die Crash´n Halves spielen gegen die Grave Digga´s und die Cruel Crasher gegen die Ork´an Raiders. Bei den Finalspielen wird es keine Inducements, Starspieler oder Söldner geben! Andere Erweiterungen wie Special Play Cards oder zusätzliche Trainingsmarken kann man vom Gold aus der Teamkasse kaufen – für das jeweilige Spiel. Dafür werden die Menge der Zuschauer und die Einnahmen verdoppelt. Der 13. Spieltag wird das letzte Spiel der Liga und wohl auch das der Rosa Rüschen Zwerge, die gegen die Cruel Crasher antreten. Voraussichtlich werden sie in der nächsten Saison nicht mehr antreten, noch ist nicht entschieden was fur ein Team dafür einspringt.

Mittwoch, 7. Oktober 2009

BB: Der elfte Spieltag

So, der Liga-Betrieb geht seinem Ende entgegen. Es sind inklusive diesem noch drei Spiele zu spielen - alle von den Cruel Crasher die später in der Liga gestartet sind. Diesmal waren es die Ork´an Raiders die sich in ihrem letzten Match in der Liga mit den Menschen gemessen haben.

Cruel Crasher vs. Ork´an Raiders
Die schwächer dotierten Cruel Crasher leisteten sich von ihren Inducements zwei zusätzliche Special Play Cards. Bei schönem Blood Bowl Wetter pilgerten 24.000 Fans zu dem angekündigten großen Match (Zufälliges Ereignis). Die Ork´an Raiders hatten sich für dieses Spiel extra ein Zusatztraining angesetzt (Trainingsmarke +1, Magischer Gegenstand).
Die Orks begannen mit ihrer Offensive während die Menschen Anstoß hatten. Dabei kamen die Orks aber nicht gut in die Partie, ihr Troll Kwetsch 'n' Tot viel in den ersten zwei Runden partout nicht ein was denn seine Aufgabe wäre. So schafften es die Menschen im 4. Zug mit ihrem Werfer Stev ie'Won der 3te an den Ball zu kommen und nach geglückter Ballübergabe und Pass auf Dave "BloodSher" Barry XI das 1 zu 0 zu erzielen. Wieder begannen die Orks ihre Offensive, die Cruel Crasher hielten dagegen und so ging ein Orkblocker trotz Wiederholungswurf zu Boden. Kurz vor der Halbzeit mussten die Menschen eine Heilende Spruchrolle (Magischer Gegenstand) einsetzen um ihren besten Scorer vor dem Tod durch den Orksblitzer Kies Ric´hard zu bewahren. trotzdem blieb es nach dem ersten Durchgang beim 1 zu 0.
Die zweite Halbzeit begann mit dem Anstoß der Ork´an Raiders. Den Anpfiff selbst hatte ein Feldspieler der Orks wohl nicht mitbekommen, während bereits die ersten Spieler der Cruel Crasher die Mittellinie stürmten verputzte er noch einen Burger (Zufälliges Ereignis). So begann die Offensive der Menschen recht vielversprechend, auch wenn der Goblin Chaliwatts den Feldspieler Mr. Wayne durch ein Foul, welches der Schiri ahndete, schwer verletzte. So angestachelt wurde der Orkblitzer Schieb'n'beis'eit wohl zu Tode verkloppt worden, wenn der schnelle Einsatz des Sanitäters nicht gewesen wäre. Anschließend brachen die Menschen durch die reihen der Orks und machten ihr 2. Touchdown im Spiel. Erneut waren die Orks am Zug und erneut schafften es die Cruel Crasher den Orks den Ball abzuluchsen - Dave "BloodSher" Barry XI machte seinen insgesamt 5. Touchdown und erhöhte auf 3 zu 0. Nach dem Wieder Anpfiff versuchten die Orks noch das Ergebnis etwas abzumildern, aber der Einsatz eines Spions (Fieser Trick) durch die Cruel Crasher verhinderte den Einsatz einer Trainingsmarke und so blieb es dann doch beim Sieg für die Menschen durch 3 zu 0 Touchdowns. Bei den verursachten Verletzten dagegen konnten sich die Ork´an Raiders besser in Szene setzen - da stand es am Ende 1 zu 4.
Nach dem für die Ork´an Raiders etwas enttäuschendem Spiel wurde der Feldspieler Scarry zum Trainerassistent ernannt und ein neuer Schwarzork gekauft. Die Cruel Crasher füllten ihren Roster mit einem weiteren Fänger, neuen Trainerassistenten und zusätzliche Cheerleader auf. Weiterhin veranstalteten sie noch ein Wohltätigkeitsspiel (Zufälliges Ereignis) für ihre Fans.

Team Punkte Spiele Ergebnisse Touchdowns. VSA
Crash´n Halves 18
8
5 - 3 - 0
14 : 2 16 : 8
Cruel Crasher 11
6
3 - 2 - 1
10 : 5
7 : 12
Ork´an Raiders
11
8
3 - 2 - 3 7 : 10
15 :12
Grave Digga´s 7
7
1 - 4 - 2 6 : 8 9 : 12
Rosa Rüschen Zwerge 1
7
0 - 1 - 6 1 : 13 4 : 7


Viel tun wird sich an der Tabelle nicht mehr. Nur wenn die Cruel Crasher ihre nächsten beiden Spiele recht hoch verlieren würden kämen die Ork´an Raiders durch ein evtl. besseres Touchdown Verhältnisses noch auf den zweiten Platz. Die Grave Digga´s und die Rosa Rüschen Zwerge können keinen Platzwechsel mehr erwarten. Der nächste Gegner der Menschen werden die Untoten sein.

Dienstag, 6. Oktober 2009

Ergebnisse RPG-Umfrage ´08

Vor einem Jahr war es, da rief der Rollenspielstatistiker zu einer Umfrage im Rollenspielbereich auf -Die Große Rollenspiel-Umfrage 2008. Und seit gestern gibt es die ersten Ergebnisse dieser Befragung: Was lange währt…
Bei dem Link hat man erstmal einen Einblick über die gesammelten Daten. Einiges ist dabei auch schon recht interessant zu lesen. So waren zum Beispiel fast 90% der Befragten Männlich, der größte Teil (über ein fünftel) kam aus Nordrhein-Westfalen und über 70% der Teilnehmer haben mit DSA das Hobby Rollenspiel begonnen.
Aber schaut selbst:
Blogeintrag: http://rollenspielstatistiker.wordpress.com/2009/10/05/was-lange-wahrt/
Datenübersicht: http://www.smerg.de/GRU08/ErgebnisbogenGRU08.html

Montag, 5. Oktober 2009

Legend of the Seeker im Deutschen TV

Die als TV-Serie "Legend of the Seeker" Verfilmte Version der Buchreihe von Terry Goodkind "Das Schwert der Wahrheit" wird ab dem 11. Oktober ab 16:30 Uhr auf Pro7 zu sehen sein.
"Legend of the Seeker" basiert lose auf dem Roman "Das erste Gesetz der Magie" des Autors und wurde von Sam Raimi (Tanz der Teufel, Spiderman, Xena) in Neuseeland produziert.
Insgesamt besteht die Staffel aus 22 Folgen.